{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Amazon prime Watchever Sky ticket Maxdome Netflix

Inhalt

Die Davison-Familie ist genauso reich wie dysfunktional. Als die gesamte Familie zusammenkommt, um den Hochzeitstag von seinen Eltern zu feiern, bringt Crispian (AJ Bowen) zum ersten Mal seine neue Freundin Erin (Sharni Vinson) in den Kreis seiner Sippe mit – natürlich nicht ohne sie zu warnen, dass die Dinge aus dem Ruder laufen könnten, da man sich in der Familie doch leidlich hasst. Doch was dann geschieht, übertrifft jegliche Warnungen, die Crispian jemals hätte aussprechen können. Während er sich gerade mal wieder in einer handfesten Auseinandersetzung mit seinem Bruder Drake (Joe Swanberg) befindet, segeln plötzlich Armbrust-Pfeile durch die Fenster auf die Festgesellschaft nieder. Die gesamte Familie wird aus dem Hinterhalt attackiert und die Intention der unbekannten Angreifer ist klar: Am Ende dieser Nacht soll alle Mitglieder der Familie Davison tot auf dem Boden liegen…

  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780

Kritik

Bereits vor 2 Jahren war "You're Next" fertiggestellt und wurde auf diversen Festivals gezeigt. Leider lies die Suche nach einem Studio, das sich um Vermarktung und Veröffentlichung kümmert, lange auf sich warten, so dass der Horror-Thriller von Adam Wingard ("A Horrible Way to Die") erst jetzt seinen Weg in die weltweiten Kinos findet. An der Qualität dürfte es jedenfalls nicht gelegen haben, kommt der Film bei Kritikern und Zuschauern recht gut an. Zu Recht, wie wir auf dem Fantasy Filmfest, unter einer lautstark jubelnden Menge, feststellen konnten. Eine Gruppe von Personen, die sich in einem Haus einer unbekannten Gefahr von außen stellen muss, die gewaltsam eindringen will, klingt soweit sicherlich nicht neu. Home-Invasion-Horror-Thriller gibt es reichlich, von "Funny Games", "The Strangers", "In Their Skin" bis hin zu "The Purge", welcher zuletzt in den Kinos lief...das Horror-Subgenre erfreut sich großer Beliebtheit.

"You 're Next" reiht sich nun in die gleiche Kategorie mit ein und erfindet dabei keineswegs das Rad neu, und dennoch zählt er unter den oben genannten Filmen zum wohl spaßigsten Vertreter seiner Sorte. Der Grund dafür liegt zunächst einmal darin, dass sobald der Stein erst einmal ins Rollen kommt und das Chaos beginnt, der Zuschauer bis zum Ende hin bestens unterhalten wird. Reichlich Survival, viel spannendes Geschleiche, hier und da ein paar Schockmomente, und ein tödlicher Kampf zwischen allen Beteiligten. Das ist nicht nur recht mitreißend ausgefallen, sondern zugleich auch angereichert mit gut funktionierendem, schwarzen Humor. Dass die Einbrecher maskiert ein wenig an Schmuse-Rapper Cro erinnern, mag im ersten Moment belustigend wirken, verleiht dem Ganzen aber auch etwas Geheimnisvolles und Beängstigendes. In seiner zweiten Filmhälfte zaubert Adam Wingart dann sogar noch eine Storywendung aus dem Hut und entmystifiziert den zuvor unbekannten Schrecken, was ein wenig schade ist.

Denn die Erklärung, die der Film liefert, mag auf logischer Ebene nicht so recht nachvollziehbar sein. Stört glücklicherweise aber auch nur kurzzeitig und ist angesichts des unterhaltsamen Rests dann doch wieder schnell verziehen. Seine größte Stärke offenbart "You 're Next" unter anderem mit seiner Hauptdarstellerin Sharni Vinson ("Step Up 3D", "Bait"). Zunächst recht unscheinbar unter den Gästen des Hauses, entpuppt sich die junge Dame schnell als wahres Naturtalent im Survivalkampf. Stets einen klaren Kopf bewahrend, bastelt sie fortan munter tödliche Fallen, macht Jagd auf die Einbrecher und ihnen damit das Leben zur Hölle. Da sie optisch völlig harmlos wirkt, ist diese Wandlung umso amüsanter und sorgt somit für die gelungendesten Momente. Eine Leinwandheldin zum abfeiern.

Fazit

"You're Next" mag das Genre zwar nicht neu erfinden oder durch eine besonders originelle Story überraschen, jedoch mit einer mehr als gelungenen und spaßigen Umsetzung. Home-Invasion-Horror war schon lange nicht mehr so unterhaltsam wie hier!

Autor: Sebastian Stumbek

Wird geladen...

×